Kopf
Schreibe einen Kommentar

Nachhaltige Haarmode: Haarkäfig (Bun Cage) von flohlapuce

haarkäfig-bun-cage-gold

Das Projekt: Loslassen wurde von mir sträflich vernachlässigt in den letzten Tagen, aber ich habe dafür gute Ausreden (u. A. Maybeshewill). Abgesehen davon bin ich noch damit beschäftigt, Angebotenes auch tatsächlich auf die Reise zu schicken (sieht wohl so aus, als gäbe es bald wieder eine Spende für agisra ;) ). Zum Warmwerden daher heute mal etwas Seichtes: 

Da meine Plastikhaarspange kürzlich in einem Meeting auseinandersprang und sich nicht mehr reparieren ließ, habe ich nach einer nachhaltigeren Möglichkeit gesucht, das Gemüse zusammenzuhalten. Im frisch gewaschenen, nassen Haar benutze ich eine sogenannte Haarforke (ja, Forke… ich liebe solche Worte!) aus Birkenholz, aber wenn man sehr glatte Haare hat funktioniert das im trockenen Zustand eher nicht so gut.

Ich habe mich also bei Dawanda nach geeignetem Ersatz umgesehen, vorzugsweise aus Holz. Dabei bin ich auf einen Haarkäfig von Florence aka flohlapuce gestoßen – mir fällt keine bessere Übersetzung dafür ein und es hat sich offenbar noch nicht so durchgesetzt in Deutschland, daher gibt es auch kaum Vorschläge für Suchkombinationen von Google. Im Englischen heißt das Ding Bun Cage. Ich habe mich sehr über Flohs liebevoll verpackte Kleinigkeiten gefreut (siehe Titelbild): eine persönliche Notiz an mich auf der Rückseite ihrer Visitenkarte, ein kleines Notizbüchlein und eine goldene Spirale, die bald meine Haare zusammenhalten soll.

Wie funktioniert das?

Mit einem Haarkäfig kannst Du Deine Haare unkompliziert zusammenhalten: einfach einen Haarknoten drehen, den Käfig drüberstülpen und dann an der Seite mit etwas befestigen, das den Käfig am Kopf hält. Gibt es wohl auch aus Holz, aber unbezahlbar. Dieser Haarkäfig hier aus Draht passt sich durch seine Spiralform flexibel an das Volumen Deines Haarknotens an. Geeignet zum Befestigen sind klassische Haarnadeln (die ich persönlich nicht so sehr mag, weil ich sie anschließend nur schwer in meinen Haaren wiederfinde), ein Haarstab oder kleine Greifspangen (aus meinem Plastikrestbestand – siehe Photo unten). Mit der Forke habe ich es bisher noch nicht ausprobiert, müsste aber, so die Theorie, auch funktionieren.Haarkäfig Bun Cage Seitenansicht

Meine Kollegin sagte heute, ich sähe damit ein bisschen nach Prinzessin Lillifee aus. Mag sein. Aber es hält und es ist kein Plastik (sondern Aluminiumdraht). Man muss nur ein bisschen damit aufpassen – wenn Du also vor hast, damit durch eine Hecke zu kriechen, musst Du ihn später evtl. wieder zurechtbiegen ;) 

 


P. S.: Hiermit sei noch einmal an die Aktion “Kein Veedel für Rassismus” erinnert. Bitte mach mit und sei am Sonntag dabei!

Wie hat Dir unser Artikel gefallen?

Sei nett und teile!Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>