Beine
Schreibe einen Kommentar

Projekt: Loslassen #1

Neues Projekt: Wohnung entrümpeln

Atme tief durch und nimm Dir vor, ganz ehrlich mit Dir selbst zu sein. Und jetzt schau Dich in Deiner Wohnung um. Welche Möbel hast Du in den letzten Wochen wirklich benutzt? Welche Bücher bewegst Du nur beim Staubwischen (also immer dann, wenn Deine Eltern vorbeikommen)? Welche Packungsleichen verbergen sich in Deinem Küchenschrank? Und wie sieht’s aus mit dem Kleiderschrank – voll, aber nichts Passendes zum Anziehen? Darf ich mal in Deinen Keller gucken? ;)

Freiraum für den Wohnraum: Entrümpeln

Jetzt weißt Du, worauf ich hinaus will. Inspiriert wurde ich zu dem Gedanken von Karin Friedli, die in ihrem Projekt Bye Bye Bye zwecks Entrümpelung jeden Tag ein Ding weggegeben hat, angefangen mit Dingen, die sich in ihrem Blickfeld befandern. Beeindruckt hat mich auch Meike Winnemuth, die ein Jahr lang ein blaues Kleid trug und darüber bloggte. Ja! Ein ganzes Jahr das gleiche Kleid (nicht dasselbe, das gute Stück gab es in dreifacher Ausführung, damit sie während des Wäschewaschens nicht nackend vor ihrer Waschmaschine ausharren musste). Wenn ich mal das nötige Kleingeld habe, werde ich mir auch ein Kleid auf den Leib schneidern lassen, das ich nie wieder ausziehe. ;)

Trennungen sind natürlich etwas höchst Unangenehmes, deshalb sammeln wir ja immer so viel Kram. Und lieben Werbung, die uns hilft, unsere Wohnungen noch heimeliger vollzustopfen. Damit es Dir nicht zu unangenehm wird, fange ich einfach mal damit an – ganz nach dem Vorbild von Karin Friedli: Jeden Tag findet ein Gegenstand (oder wann immer ich zum Bloggen komme – nagelt mich bitte nicht drauf fest!) den Weg zu seinem Schöpfer – es sei denn, es findet sich jemand, der ihn vom nahenden Tod erlösen möchte. In diesem Fall habt Ihr die Möglichkeit, Euch schnellstmöglich zu melden, vorzugsweise über Social Media.

Loslassen und Spenden

Gleichzeitig tut Ihr damit etwas Gutes (danke, Marie!): Der Erlös eines jeden Gegenstands, der hier erfolgreich gegen Geld eine_n neue_n Besitzer_in findet, wird an die agisra gespendet. Helft mir also, den Kram loszuwerden! :)

Loslassen #1
Was? Heute mal mehrere Gegenstände auf einmal, arbeiten wir uns mal von links oben bis rechts unten durch:

Haarbürsten_und_mehr_Loslassen_#1

  • Kitschige Herzblechdose mit allerhand Haarspangen und billigem Modeschmuck, Alter: ca. 8 Jahre
  • Rest einer Peroxidlösung für Kontaktlinsen
  • Nie benutzte aufklebbare Wimpern (funktioniert bei mir einfach nicht)
  • Eine Tangle-Teezer Bürste
  • Eine Stylingbürste mit Keramik (ich style meine Haare nie)
  • Eine uralte Holzbürste mit Plastiknoppen
  • Eine nie genutzte Nagelfeile (ich HASSE das Gefühl beim Nägelfeilen!)
  • Ein Tütchen Meersalz, das plötzlich klebrig geworden ist
  • Ein Oral B “Kolibri” (soll wohl die vibrierende High-Tech-Version von Zahnseide sein – glaubt mir, das lohnt nicht)
  • Haarfarb-Entferner-Tücher (bei Henna funktioniert Teebaumöl besser und riecht angenehmer)
  • Shampoo-Proben-Sammelsurium (gab’s umsonst)

Wohin? Alles ab in den Müll (Einspruch zwecklos), bis auf den Tangle Teezer, den ich heute meiner Schwester aufs Auge zu drücken versuchen werde. Ich hab’s eilig, wenn ich mir mal was in den Kopf gesetzt habe. ;)


Foto (Pusteblume): Martina Taylor / pixelio.de

Wie hat Dir unser Artikel gefallen?

Sei nett und teile!Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>